Ai Yoshida

 

 

 

Die japanische Organistin Ai Yoshida studierte zunächst an der Musashino Musikhochschule in Tokio, wechselte anschließend an die Musikhochschule Lübeck, wo sie bei Prof.Martin Haselböck, Lorenzo Ghielmi und Jürgen Essl Orgel, Cembalo und Kirchenmusik studierte und ihr Diplom und Konzertexamen mit Auszeichnung ablegte.

 

Sie gewann mehrere Preise bei internationalen Orgelwettbewerben u.a. 1996 den “L’Europe & l’Orgue” in Maastricht sowie 2002 “Grand Prix Bach” in Lausanne.


Von 2002 bis 2006 war sie als Konzertorganistin an der “Morioka Civic Cultural Hall” in Japan tätig.

 

Zurzeit lebt sie in Trient (Dolomiten) in Italien. Ihre Konzerttätigkeit fühlt sie als Solistin und Kammermusikerin zu Orgelfestivals in Europa, in den USA und Japan. Regelmäßig gibt sie Meisterkurse im Rahmen verschiedener europäischer und japanischer Festivals.

 

Ihre Solo-CD "Bach e l'Italia"(2010 Waon records) wurde von der Kritik mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet.

 

Sie ist Organistin in der Pfarrkirche St.Nikolaus in Neumarkt/Egna (Südtirol) und in der evang.-ref.Kirche San Niculò im schweizerischen Pontresina.

 

 

 

 

Alex Gai

 

 

 

 

Nach Bestnoten in den Fächern

Orgel und Orgelkomposition am Konservatorium in Padova bei Ruggero Livieri setzte der italienische Organist Alex Gai sein Studium an der Internationalen Musikakademie Mailand bei Lorenzo Ghielmi mit dem Schwerpunkt Barockmusik fort. Zudem studierte er am Konservatorium in Vicenza bei Patrizia Marisaldi Cembalo.


Im Jahr 2000 wurde er mit dem "G. Giarda-Preis" als bester Student

in Rom ausgezeichnet. Alex Gai ist 3. Preisträger des Internationalen Orgelwettbewerbs "G. Callido" in Borca di Cadore.


In seiner Heimatstadt Cordignano (Treviso) wirkte er von 1992 bis 2005 als Organist und zurzeit ist er als Organist an der Pfarrkirche S.Eliseo in Tesero tätig. Konzerte führten ihn durch Europa und Japan.


Seiner Orgelleidenschaft widmet er sich seit 2004 auch bei der Orgelbaufirma "Andrea Zeni".